24h in Key West

die Vorbereitungen

Als wir die Planung für unseren USA-Ostküsten-Roadtrip anfingen, entschieden wir, die Hotels für die ersten 4 Nächte von Deutschland aus vorzubuchen. Der Rest sollte dann spontan gemacht werden, je nachdem wo uns die Reise hinbringen würde.

Wer sich schon einmal damit beschäfftigt hat eine Unterkunft in Key West zu buchen, der weiß bereits zwei Dinge: a) die Hotels mit den besten Lagen und Annehmlichkeiten sind bereits ein Jahr im Vorraus ausgebucht. Und b) die, die noch frei sind, sind teuer. Zumindest im Gegensatz zu den meisten Hotels außerhalb amerikanische Großstädte.

Wir wollten auf einen Besuch allerdings nicht verzichten, denn wer weiß schon, ob wir noch einmal in unserem Leben in diese Region kommen. Deshalb limitierten wir unseren Besuch auf 24h in Key West und eine Übernachtung.

Wir überschlugen unsere Ausgaben für die nachfolgenden Übernachtungen und setzten uns ein Maximum für eine Nacht in Key West. Ich durch suchte tagelang das Internet nach noch günstigeren Angeboten für eine Unterkunft, bis ich schließlich fündig wurde und auch keine Lust mehr zum Suchen hatte. Wir buchten ein Motel und planten unseren Trip nach Key West. Zu unserem Erstaunen war unsere Unterkunft nur 5 min Laufweg und eine Straßenecke entfernt von dem Southernmost Point. Dazu später mehr.

Ankunft in Key West und Southernmost Point

Nachdem wir am morgen Florida City verlassen und über die Keys gefahren waren, kamen wir gegen 12 Uhr mittags an und hatten sogar etwas weniger als 24h in Key West. Nach einer kleinen Erfrischung im Hotelzimmer machten wir uns zu Fuß auf, die wichtigsten Stationen dieser Stadt zu besuchen. Unsere erste Anlaufstelle war natürlich der Southernmost Point. Die berühmte Boje, die den südlichsten Punkt des us-amerikanischen Kontinents markiert.

Southernmost Point, Key West Florida
Southernmost Point                                                                                                         Foto@ Nora Bodmann

Die Boje ist ein sehr gefragtes Fotoobjekt in Key West. Touristen stehen für ein Selfie mit Boje bis zu 45 min an. Es gibt schattige Stellen vor der Boje und auch diverse Sitzgelegenheiten. Für dieses Bild von mir vor der Boje mussten wir 5 mim warten, weil vor uns eine Familie ein Fotoshooting mit der Boje machte. Das war morgens gegen 7.30 Uhr. Kommt man zu einer späteren Uhrzeit sind die Warteschlangen deutlich länger, denn die meisten Besucher stehen im Urlaub nicht so zeitig auf. Bei uns war es noch der Jetlag, der uns zeitig aus dem Bett holte.

Southernmost Point, 24h Aufenthalt in Key West, Tagesausflug
Southernmost Point am frühen Nachmittag

Das Bild mit der Warteschlange entstand bei unsere ersten Stippvisite nach unserer Ankunft in Key West, wobei die Schlage noch kurz ist. Wir beobachteten eine Weile das Treiben am Southernmost Point bis wir unseren Weg fortsetzten. Um die Hauptsehenswürdigkeiten herum stehen einige Pick-up, von deren Ladefläche frische Kokosnüsse zum Trinken verkauft werden. Für $5 gönnten auch wir uns eine und läuteten damit den karibischen Teil unseres Urlaubes ein.

karibisches Feeling in Key West
karibisches Feeling in Key West                                                                             Foto @ Nora Bodmann

Key West Lighthouse und Ernest Hemmingway Home and Museum

Von dem Southernmost Point aus folgten wir der Straße entlang bis zum Key West Lighthouse. Wir verzichteten auf einen Besuch und machten lediglich Bilder von außen. Dabei entdeckten wir einen perfekten Ort, von dem man das gesamte Gebäude ablichten kann ohne Eintritt zu zahlen. Die genaue Beschreibung gibt es in meinem Newsletter. Anmelden kannst du dich hier.

Key West Lighthouse
Key West Lighthouse

Der nächste Stopp und etwas auf das ich mich wirklich gefreut habe war Ernest Hemmingway Home and Museum. Für $14 kann man das Haus und den Garten besichtigen und nach Herzenslust die Katzen streicheln. Das Innere des Hauses wurde liebevoll mit Stücken aus der damaligen Zeit in Szene gesetzt und mit Fotografien aufgewertet. Es gibt auf dem Gelände viele Sitzmöglichkeiten, einen Buchladen und die berühmten Hemmingway-Katzen. Auch wenn mich das Innere des Hauses nicht so sehr in seinen Bann gezogen hat, wollte ich unbedingt einmal eine Tatze mit 6 Zehen berühren. Das hätte ich den Katzen vorher mal sagen sollen, denn sie haben sich versteckt oder sind vor mir abgehauen. Aber die konnte nicht fliehen!

Hemmingway House
eine Hemmingway-Katze mit 6 Zehen

Mile 0 Schilder und Mallory Square bei Tag

Nächster Stopp war ein weiterer viel fotografierter Ort – die Mile 0 Schilder. Diese markieren den Beginn (oder das Ende, jenachdem aus welcher Richtung man kommt) des Highway 1. Dieser verläuft einmal an der Ostküste der USA entlang bis nach Kanada und trägt offiziell ab Miami den Namen State Road A1A. Die Straße, die wir uns für unseren Roadtrip von Key West bis New York City ausgesucht haben.

Die Bewohner von Key West sind die fotografierenden Touristen gewohnt. Der gute Mann zu meiner Linken kam gerade vom Brötchen holen und gesellte sich für ein Foto dazu. Ich habe ihn erst nicht gemerkt erst als meine Begleitung anfing zu grinsen, merkte ich, dass etwas anders war.

Von den Mile 0 Schildern aus ist es nur ein kleines Stück bis zum Mallory Square. Dem berühmten Platz wo die Sonnenuntergänge atemberaubend schön sein sollen. Tagsüber ist der Mallory Square allerdings ein verlassenes Stück Erde. Wir teilten uns den Platz nur mit einer Hühnerfamilie, die in Key West frei umherlaufen.

Mallory Square tagsüber
Mallory Square tagsüber

eine der vielen Rum Destillen

Ob man Rum persönlich mag oder nicht, man hat nicht alles von Key West gesehen, wenn man nicht eine Führung in einer der Rumdestillen in Key West gemacht hat. Wir entschieden uns für die Key West First Legal Rum Distillery an der Front Street Ecke.

Wir hatten Glück, denn wir kamen genau zur richtigen Zeit an um einer kostenlose Führung mteilzunehmen, die alle 30 min stattfanden. Nach Vorlage unsere Ausweise (man kann die Führungen nur mitmachen wenn man über 21 Jahre alt ist) konnten wir in das Heiligtum eintreten.

Der Herstellungsprozeß von Rum ist dem von Whiskey, Gin und anderen hochprozentigen Spirituosen sehr ähnlich. Die Details und das Ausgangsmaterial machen den geschmacklichen Unteschied. In der Key West First Legal Rum Distillery wird de Herstellungsprozeß von einem der Mitarbeiter erläutert und unser Guide konnte selbst anspruchsvolle Fragen beantworten.Der Abschluß unseres Besuchs war eine Kostprobe eines himmelblauen Cocktails mit Rum, der immer Freitags um 15 Uhr an die Besucher ausgeschenkt wird. Man trinkt ihn auf die Conch Republic, einer Mikronation zu der Key West und einige benachbarte Inseln gehören und die am Freitag, den 23.4.1982 um 15 Uhr feierlich verkündet wurde.

Mallory Square bei Dämmerung und Sonnenuntergang

Sobald die Sonne untergeht erwacht der Mallory Square ein wenig zum Leben. Es gesellen sich Schausteller von der Meerjungfrau, mit der man gegen einen kleinen Obolus Fotos machen lassen kann bis zu Feuerspuckern zu den auf den Sonnenuntergang wartenden Touristen. Verkäufer versuchen Getränke und Snacks an den Mann und die Frau zu bringen. Die besten Plätze am Kai sind schnell besetzt. Fotostative reihen sich an der Kaimauer aneinander. Segelboote machen sich auf den Weg vorbei am vorgelagerten Sunset Key.

Und dann fängt die Sonne langsam an unter zu gehen.

der wohl berühmteste Sonnenuntergang in Florida
der wohl berühmteste Sonnenuntergang in Florida

Nach dem das Schauspiel vorbei war, fragte ich mich “War das jetzt alles?” Der Sonnenuntergang war ziemlich unspektakulär, da hab ich schon deutlich bessere erlebt. Zumal Sunset Key genau im Blickfeld ist. Die wenigen Touristen, die sich auf dem Platz tummelten zeigten deutlich, dass der einstige Hype um die Sonnenuntergänge vom Mallory Square aus deutlich weniger geworden ist. Die Besucher buchen sich entweder auf einen der vielen Schiffe ein oder ignorieren den Sonnenuntergang und lassen es sich in den umliegenden Bars und Restaurants gut gehen.

Der Rückweg zum Hotel führte uns vorbei am Memorial Sculpture Garden, der sich direkt neben Mallory Square befindet. Büsten und Statuen verschiedener für Key West und Florida wichtigen Persönlichkeiten haben dort einen Platz zu ihren Ehren gefunden. Sowohl tagsüber als auch nach Sonnenuntergang lohnt sich ein Besuch dort, der so nebenbei noch völlig kostenlos ist.

Fazit

Fast alle Aktivitäten, die wir in 24h in Key West gemacht hatten, waren kostenlos, was uns die erhöhten Hotelpreise vergessen ließ. Natürlich gönnten wir uns hier mal eine Kokosnuss und ein Eis sowie das ein oder andere Getränk. Trotzdem sprengte der Besuch dort kein Loch in unser Budget.

Für einen Ausflug eignet sich Key West hervorragend. Mir persönlich haben die 24 Stunden allerdings für eine Besichtigung gereicht. Sollte man länger da sein, gibt es noch unzählige Dinge, die man noch machen kann wie z.B. Fort Zachary Taylor. Auch für einen längeren Aufentlhalt mit ausgiebigen Strandbesuchen eignet sich diese Insel. Lediglich den Faktor der Übernachtungspreise sollte man bedenken. Dafür kann man sich in Miami Beach ein Strandhaus für eine Woche mieten.

Für einen Kurztrip in die Karibik lohnt sich dieser Abstecher auf jeden Fall. Sollte es mich noch einmal in diese Region verschlagen, würde ich mir mehr Zeit nehmen um die Keys in Ruhe zu erkunden, inkl. eine Übernachtung in Key West mehr.


Reiseinformationen:

Gesamtkosten für den Tag: ~ $für zwei Personen                                                                                                                                   (Hotel: ~$156, Verpflegung: $166, tanken:$30)

Länge der Wegstrecke: ~ 6 km Fußweg

Pin dir den Blog-Beitrag für später:

Für weitere Urlaubsinspirationen:

Island im Oktober: Unser Roastripmärchen durch den Südwesten

 

Du fandest den Beitrag hilfreich?