PhotosBySB

Roadtrips & Städtereisen
Allgemein

mein neues Wandbild – Produkttest der Firma Saal Digital

11. Juli 2019

In meinem Instagram News Feed bin ich auf eine Werbeanzeige der Firma Saal Digital aufmerksam geworden, die titelte „Fotografen gesucht Gutschein 50€“ mit der Abbildung eines Wandbildes darunter. Im Text unter der Anzeige war zu lesen, dass der Anbieter Saal Digital Fotografen sucht, die ein Wandbild für einen Produkttest bei der Firma bestellen würden. Als Tester bekam man einen 50 € Gutschein für ein Wandbild und sollte eine Bewertung üder das Produkt selbst sowie über den Service der Firma anfertigen. Die Bewertung sollte auf den Social Media Kanälen des Testers veröffentlicht werden.

Da ich bereits mit einem neuen Wandbild liebäugelte, beschloss ich mich zu bewerben. Für den Produkttest musste man sich mit seinem eigenen Instagram Feed bewerben und ein kurzes Formular ausfüllen. Das ganze dauerte weniger als 5 Minuten und vier Tage später hatte ich eine E-Mail mit dem Gutscheincode im Postfach.

Welches Foto ich ausdrucken wollte, war mir auch schon klar, denn der Leuchtturm Lyngvig Fyr in  Dänemark hatte sich bei einem Sonnenaufgang perfekt in Szene gesetzt. Den Reisebericht dazu findest du hier.

Ort für das Wandbild

Einen Ort für das Wandbild hatte ich auch schon im Kopf, denn ich habe bereits Sonnenuntergangs- und -aufgangsfotos an meiner Schlafzimmerwand hängen. Bis dato sind diese aber auf normalem Fotopapier gedruckt und mit einem Holzrahmen versehen. Die Fotos hängen an der Wand gegenüber von meinem Bett, wobei zwischen beiden etwa 50cm Platz zum Durchgehen ist. Der Holzrahmen von den bereits vorhandenen Fotos stört aufgrund seiner zusätzlichen Tiefe beim Vorbeigehen. Für das neue Bild wollte ich deshalb eine möglichst flache Lösung.

Meine Wandbildlösung

Auf der Homepage des Anbieters werden verschiedene Lösungen für Wandbilder angeboten. Von Druck auf Leinwand bis Acrylglas hat man die Möglichkeit die passende Lösung für sich zu finden. Ich habe mich für den Produkttest für einen Druck auf Alu-Dibond entschieden, da die Aluminiumverbundplatte mit einer Stärke von 3mm angegeben wurde. Es gibt auch die Möglichkeit auf Alu-Dibon mit Buttlerfinish drucken zu lassen, aber ich wollte für mein Bild ein mattes Finish und eine glatte Oberfläche haben, deswegen entschied ich mich dagegen.

Die Druckunterlage war ausgesucht, nun ging es an die kritische Auseinandersetzung mit dem Foto selbst, denn ich wusste bereits, dass ich das dunkle Originalbild noch etwas bearbeiten musste.

 

Bildbearbeitung

Das Originalbild:

Originalbild Sonnenaufgang am Lyngvig Fyr Produkttest Saal Digital
Originalbild vom Sonnenaufgang am Lyngvig Fyr vor der Bearbeitung

Kameraeinstellungen: Objektiv 28-70mm, F3.5-5.6; Blende 7.1; Belichtungszeit 1/50 s; ISO 160; Brennweite 28mm; kein Stativ; RAW-Format

 

Endergebnis nach Bearbeitung

bearbeiteter Sonnenaufgang am Lyngvig Fyr
bearbeitet Version, bereit für den Druck

Der Unterschied ist deutlich zu erkennen. Die Farben im Himmel wirken satter. Strukturdetails im Vordergrund sind deutlich erkennbar und das Bild ist insgesamt auch heller.

Was habe ich im Detail gemacht:

Als ersten Schritt habe ich die Belichtung des Gesamtbildes erhöht. Dann habe ich mehrere Ebenen angelegt: eine für den Vordergrund, den Hintergrund und damit der Übergang fließend ist noch einige für den Leuchtturm.

Beim Vordergrund habe ich ausschließlich die Tiefen angepasst, damit das Dünengras sichtbar aber nicht dominant wirkt. Heißt, ich habe die Schattenbereiche des Vordergrundes heller gemacht.

Für den Himmel wollte ich natürlich das Farbschauspiel nicht verlieren aber auch nicht übermäßig dramatisieren. Bei der Aufhellung des Gesamtbildes war mir aufgefallen, dass die Farbgebung des Himmels einen bläulichen Unterton annahm den ich mit dem Weißabgleich korrigierte. Zusätzlich hab ich die Struktur für den Himmel angepasst um dem Ganzen etwas mehr Lebendigkeit zu verpassen. Um die Farben des Sonnenaufgangs gegenüber dem deutlich helleren Vordergrundes hervorzuheben, habe ich die Farbsättigung etwas erhöht.

Als ich mir das Bild nach den oben genannten Arbeitsschritten in Originalgröße angesehen habe, wurde mir bewusst, dass der Leuchtturm für die Bearbeitung extra genommen werden sollte. Insgesamt ergab das so nämlich ein völlig unnatürliches Bild. Deshalb erzeugte ich für den Leuchtturm noch weitere Ebenen und passte die Tiefen Schritt für Schritt in dem Bereich an, so dass das Bild wieder harmonisch wirkte.

Nach dem ich mit der Bearbeitung zufrieden war, habe ich mir die App von Saal Digital heruntergeladen und die Bestellung konnte losgehen.

 

Saal Digital App

Am einfachsten kann man die Bestellung via App betätigen, was ich für diesen Produkttest der Firma Saal Digital auch gemacht habe. Im Google Play Store kann man sich die Bestellapp kostenlos herunter laden.

Man wird direkt nach dem Start der Applikation in ein Menü geführt in der man sein Bild für die Bestellung auswählen kann. Man muss dazu der App den Zugriff auf Fotos, Medien und Dateien erlauben. Sobald man das Foto ausgewählt und geladen hat, kommt man in die Produktauswahl und sieht auch gleich in der Vorschau wie das eigene Bild aussehen kann.

Zwei kurze Klicks auf Wandbild und Alu-Dibond und schon bekommt man die möglichen Größen und dazugehörigen Preise angezeigt. Dazu kann man sich noch auswählen welche Aufhängung man für das Bild haben möchte. Als default ist immer die Profilaufhängung ausgewählt. Möchte man z.B. nur die Stadardaufhängung haben, dann verringert sich der Gesamtpreis.

Als Format habe ich mich für 30 cm x 90 cm als Panorama entschieden, da ich den Leuchtturm und den Sonnenaufgang in Szene setzen wollte.

Links unten sieht man den Preis und wenn man mit seiner Auswahl zufrieden ist geht es über die Schaltfläche „Gestalten“ weiter. In der nächsten Ansicht sieht man eine fiktive Wand, an der das Bild aufgehängt dargestellt wird. Man bekommt eine Empfehlung der Formate und kann sich diese dann live an der Wand ansehen. Ich habe keine Änderungen vorgenommen, denn ich wollte bei 30 cm x 90 cm bleiben. Im nächsten Schritt sucht man sich den Ausschnitt aus, der gedruckt werden soll. Danach kann man noch diverse Effekte auswählen und ausprobieren, aber da ich mein Bild vorher schon so bearbeitet hatte wie ich es auch gern an meiner Wand haben wollte, übersprang ich den Schritt. Als letzter Schritt vor dem Warenkorb kann man seine Auswahl der Aufhängung noch einmal ändern und dann geht die Bestellung auch schon fast in den Druck. Ich habe vor dem Absenden noch den Gutscheincode eingegeben, den ich per E-Mail bekommen habe. Die Bestellung selbst hat nicht mal 5 min gedauert.

Innerhalb von 4 Tagen wurde das Wandbild geliefert.

 

Bedenken

Bevor ich das Wandbild in den Händen halten konnte habe ich mir über das Druckergebnis des Produkttests der Firma Saal Digital so meine Gedanken gemacht. Werden die Kanten und Ecken sauber geschnitten sein? Wird der Druck an diesen ausgefranst sein? Werden die Farben die gleiche Intensität haben wie ich sie auf meinem Bildschirm bearbeitet habe? Wird das Bild insgesamt zu dunkel werden?

 

Druckergebnis

Druckergebnis
Druckergebnis des Produkttests der Firma Saal Digital (die Mitte ist aufgrund der Raumbeleuchtung heller dargestellt)

Wie bereits erwähnt erfolgte die Lieferung sehr schnell. Das Wandbild war sicher gegen Bruchschäden und Kratzer verpackt.

Die Maße von 30 cm x 90 cm sind exakt. Die Platte selbst ist sogar weniger als 3 mm dick. Die Profilaufhängung schlägt mit einer Breite von 9 mm zu Buche. Damit ergibt sich eine Gesamtdicke von 12 mm für das Bild inkl. Wandmontage.

Gut zuerkennen ist die Stärke der Aluplatte. Das Bild liegt flach auf dem Tisch auf, die Profilwandhalterung lässt das Bild nicht weit abstehen.

Die Farben sind kräftig und satt, genauso wie ich sie in der Nachbearbeitung haben wollte. Die Farbintensität ist so enorm, dass das Bild aus jedem Punkt im Raum den Blick auf sich zieht.

Die Oberfläche des Bildes ist matt, außer an den Stellen, an denen das Gelb z.B. im Sonnenaufgang durchscheint. Dort ist die Oberfläche glänzend. Beim Überstreichen der Bildoberfläche mit den Fingern merkt man an einigen Stellen einen deutlichen Unterschied in der Struktur und zwar genau an den Stellen, an denen ich die Bearbeitungen vorgenommen habe. Also vor allem am Übergang zwischen Himmel und Landschaft, am Sonnenaufgang sowie am Leuchtturm.

Detail des Leuchtturmes
Das Leuchtfeuer erscheint glänzend und ist von dem Rest des Leuchtturmes in seiner Struktur deutlich umrandet.

 

Auch hier scheint die Sonne glänzend, im Gegensatz um Rest des Bildes.

Das Bild hat eine beeindruckende Auflösung – so gut, dass ich die Kanten meiner Bearbeitungsebenen an einigen Stellen erkennen kann. Die Details wie die einzelnen Halme des Dünengrases im Vordergrund lassen sich, selbst aus einer Distanz von 100 cm sehr gut erkennen.

Die Kanten und Ecken sind akkurat und exakt geschnitten. Der Druck an diesen Stellen, der mir vorher einige Gedanken gemacht hat, ist perfekt und nicht ausgefranst so wie ich es befürchtet hatte.

Die Kanten des Bildes sind hervorragend gearbeitet.

Fazit des Produkttests der Firma Saal Digital

Mit dem Druck selbst bin ich sehr zufrieden. Das Bild ist mit seiner hochwertigen Ausführung ein Blickfang in der Wohnung. Mittlerweile überlege ich ob ich die anderen Sonnenuntergangsfotos auch auf Alu-Dibond drucken lasse. Nur bei der Nachbearbeitung der Bilder muss ich in Zukunft mehr Sorgfalt an den Tag legen, denn auf dem Druck sieht man aufgrund der hohen Auflösung jeden Fehler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy