Roadtrip über die Florida Keys bis nach Key West

Mehr als 200 Inseln zählen zu den Florida Keys, die durch 42 Brücken miteinander verbunden sind. Und genau das wollten wir uns bei unserem USA-Urlaub nicht entgehen lassen und planten einen Roadtrip über die Florida Keys bis nach Key West mit ein. Wir starteten von Florida City aus, am Tag nach unser Erkundung des Everglades National Parks.

Für den Hinweg von Florida City nach Key West entschieden wir uns alle dem Golf von Mexiko zugewandten – für uns interessanten – Sehenswürdigkeiten einen Besuch abzustatten. Für den Rückweg stand alles, der dem Atlantik zugewandten Seite, auf dem Plan.

Roadtrip über die Florida Keys – Key Largo bis Islamorada

Wir verließen das floridianische Festland über die Card Sound Road Richtung Key Largo. Für die Monroe County Toll Bridge muss man $0,50 Brückenzoll bezahlen. Die Bezahlung ist nur elektronisch möglich, Bargeld wird nicht mehr akzeptiert.

Sobald man sich Card Sound nähert verwandelt sich der dichtbewachsene Wald am Rande der Straße in Mangrovengebiet durchsetzt mit dunkelblauem klarem Wasser. Während man über die Brücken Richtung Key Largo unterwegs ist, sieht man immer wieder kleine Mangroveninseln, die mit ihrer dunkelgrünen Farbe einen tollen Kontrast zu den vielen Blautönen des Himmels und des Wasser bilden.

Blick in den Card Sound auf einer Teilstrecke unseres Roadtrips über die Florida KeysAuf der ersten der Keys angekommen, ändert sich schlagartig das Erscheinungsbild der Häuser und Vorgärten. Wo man auch dem Festland schlichte einfarbige Bemalungen der Wohngebäude sieht, regieren auf den Keys bunte Farben und individuelle designte Briefkästen in Form von Flamingos und Manatees. Zu beiden Seiten erstrecken sich nun Yachthäfen und gehobene Wohnhäuser mit eigenem Meerzugang. Große Einkaufszentren sucht man dagegen vergebens.

Wohnhäuser während unseres Roadtrips über die Florida KeysFinden tut man dafür kleine versteckte Buchten mit klarem Wasser, das in allen erdenklichen Grün- und Blautönen schimmert. Immer mal wieder tauchen zwischen den Luxusherbergen kleine versteckte Restaurants, die meist noch mehr zu bieten haben als nur essen. Einer dieser Verweilorte ist Robbie’s Marina, das im Internet angepriesen wird als das Ultimative was man auf den Keys erleben kann. Es bietet neben Souvenirshops und Wassersportaktivitäten die Fütterung von Tarpunen an, für das es weltberühmt ist. Das wollten wir uns als Ersttouris für die Keys auch nicht entgehen lassen allerdings stellte sich die Ernüchterung bei mir sehr schnell ein. Hinter dem Parkplatz befinden sich zusammen gewürfelte Stände mit typischen Floridasouvenirs, einem Restaurant, einem Laden für Strandsachen und eine Ausleihstation für Wassersportbegeisterte. Die Tarpunfütterung haben wir aus Mangel an Interesse ausgelassen. Es ist ein netter Stopp um sich die Füße zu vertreten und sich frisch zu machen bevor man den Roadtrip über die Florida Keys fortsetzt.

Robbie's Marina, Roadtrip über die Florida Keys

Seven Mile Bridge

Die Seven Mile Bridge war bei der Planung für unseren Roadtrip über die Florida Keys mein persönliches Highlight. Das Auto kann man auf dem Parkplatz am östlichen Ende der Brücke abstellen. Von dort aus kann man die Brücke zu Fuß erkunden und bis Pigeon Key laufen. Man sollte sich gut vor der Sonne schützen, denn es gibt weit und breit keinen Schatten. Genug zu trinken sollte man auch einpacken. Gut gewappnet sollte der Erkundungstour nichts im Wege stehen.

Leider zeigten bereits Meilen vorher Schilder an, dass der Parkplatz gesperrt war (Stand August 2018). Dies galt allerdings nicht nur für den Parkplatz sondern betraf die gesamte Brücke, denn diese war für Renovierungsarbeiten gesperrt. Man hat keine Möglichkeit anzuhalten und die Brücke zumindest aus der Entfernung zu betrachten. Laut TripAdvisor ist die Brücke immer noch gesperrt.

Enttäuscht und ein wenig traurig setzten wir unseren Roadtrip über die Florida Keys fort.

Key West

Der Abschnitt über Key West ist doch länger geworden als gedacht. Deswegen habe ich diesem einen eigenen Beitrag gewidmet. Klick einfach hier.

 

 

Strände an der Atlantikküste der Keys

Wir hatte uns für die Rückfahrt unseres Ausfluges über die Keys in Florida einige Zwischenstopps ausgesucht, die wir für eine kurze Abkühlung nutzen wollten. Tipps haben wir uns dabei von anderen Bloggern geholt, die einige der Strände als die schönsten der Welt betitelt hatte, darunter z.B. Anne’s Beach und Sandspur Beach.

Als wir an Anne’s Beach ankamen, stellte sich schnell Ernüchterung ein, denn beide Parkplätze in Strandnähe waren zwar zugänglich, der Strand selbst aber nicht. Wirbelsturm Irma hatte ein Jahr zuvor (September 2017) über den Keys gewütet und weite Teile zerstört. Auch wenn man an den Gebäuden ein Jahr später fast nichts mehr von den Schäden sieht, merkt man die Auswirkungen bei Flora und Fauna immer noch stark. Alle Strände, die an der Atlantikseite der Keys liegen haben ein gewaltiges Algenproblem. Es riecht unangenehm an den Stränden und sie sind für den Badeverkehr gesperrt. Wie lange die Erholung der Fauna in diesen Bereichen noch dauern wird ist schwer zu schätzen.

Bahia Honda State Park

Der Bahia Honda State Park befindet sich auf dem gleichnamigen Bahia Honda Key und erstreckt sich fast über die gesamte Insel. Man bezahlt einmalig einen Eintritt von $9 pro Auto und kann den Park von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nach Belieben nutzen. Hauptattraktionen des Parks sind sicherlich seine Strände. Der bereits erwähnte Sandspur Beach und der Loggerhead Beach waren bei unserem Besuch nicht zugänglich. Der in einer Bucht befindliche Calusa Beach war zum Baden freigegeben und wir verbrachten dort etwa 2 Stunden im kristallklaren, warmen Wasser. An diesem Strandabschnitt gibt es zwei Parkplätze, beide haben nur eine Handvoll schattige Plätze, die bei uns vergriffen waren. Toll fand ich die Sanitäranlagen in top Zustand und die Umziehmöglichkeiten aus Holz, die groß genug sind für eine 4 köpfige Familie.

Highlight für diesen Besuch war neben dem Baden die Bahia Honda Rail Bridge. Eine alte Eisenbahnstrecke die auf der Seite des Bahia Honda State Parks von einem Hurrikan zerstört und nie repariert wurde. Man hat verschiedene Möglichkeiten sich diese Brücke anzusehen. Eine Fotolocation, die interessante Fotos liefert und nur wenig besucht ist, ist dabei ein Parkplatz auf Spanish Harbour Key an der westlichen Seite der Bahia Honda Rail Bridge.

Bahia Honda Bridge von Spanish Harbour Key aus mit mir
Bahia Honda Bridge von Spanish Harbour Key aus mit mir, Foto von N. Bodmann

Von dem Parkplatz am Calusa Beach auf Bahia Honda Key kann man einen kurzen Teil der Brücke sogar erlaufen. Der Fußweg zur Brücke ist steil und bietet so gut wie keine schattigen Plätze. Kopfbedeckung und Trinken mitzunehmen lege ich dir dringend ans Herz, denn hier herrschen selten unter 30 Grad Außentemperatur.

Aussicht auf Calusa Beach
Aussicht auf Calusa Beach von der Bahia Honda Rail Bridge

Wenn du ganz mutig bist (so wie ich), kannst du deine Kamera mit ins Wasser nehmen, denn der Strand fällt flach ins Wasser ab. Dann kannst du Fotos wie dieses hier machen.

Bahia Honda Rail Bridge

Für den Rückweg Richtung Florida City nutzten wir ausschließlich den Oversea Highway (US HW 1) und genossen die umliegende Landschaft mit den bunten Häusern zwischen den Mangrovenwäldern.

 


Informationen:

Gesamtkosten für den Tag: ~ $278 für zwei Personen                                                                                                                                   (Eintritt NP: $9, Hotel: ~$156, Verpflegung: $83, tanken:$30)

Länge der Wegstrecke: ~ 419 km

 

Pin dir den Blog-Beitrag für später:

Pinterest Pin Roadtrip über die Florida Keys

Für weitere Urlaubsinspirationen:

Island im Oktober: Unser Roastripmärchen durch den Südwesten

 

 

9 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.