Roadtrips & Städtereisen

Reiseberichte von PhotosBySB
Allgemein

Rom Reisetipp – Reiseplanung für deine perfekte Städtereise

23. März 2021
Rom Tipp

Rom ist meine Lieblingsstadt in Europa und ich habe schon unzählige Besuche in der ewigen Stadt absolviert. Mal mit Begleitung, mal ohne. Es liegt also nah, dir meine Reiseplanung für eine Städtereise dorthin als organisatorischen Rom Reisetipp zu vermitteln. Vom Flug nach Rom, über Flughafentransfers und wie man innerhalb der Stadt von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten kommt.

 

Transfer nach Rom

Übersichtskarte

Rom Tipp, Rom Reisetipp

Die Karte zeigt dir die Lage der beiden Flughäfen (A & B), dem Hauptbahnhof C und die verschiedenen Stadtteile zu einander. Rom gliedert sich in die 9 Hauptstadtteile: 1 – Trastevere, 2 – Vatikan, 3 – Altstadt, 4 – Aventino-Testaccio, 5 – Colosseum, 6 – Esquilino-San Giovanni, 7 – Neustadt, 8 – nördliche Neustadt & 9 – Nomentano.

Mein Rom Tipp: Für Touristen interessant sind hauptsächlich Trastevere, Vatikan, Altstadt, Colosseum und Neustadt, denn dort befinden sich die Hauptsehenswürdigkeiten und Shoppingmöglichkeiten der Stadt.

 

Anreise per Flugzeug

Es gibt zwei Flughäfen in unmittelbarer Nähe zu Rom. Der Leonardo da Vinci Flughafen in Fiumicino & der Flughafen in Ciampino. Ciampino wird unregelmäßig von Billigfliegern und momentan in Pandemiezeiten gar nicht angeflogen. Fiumicino wird von allen Airlines bedient. Die Lage der beiden Lufthäfen kannst du in der Karte oben sehen.

Leonardo da Vinci – Fiumicino-Rom ist das Hauptdrehkreuz für ankommende Flüge aus aller Welt. Von Deutschland aus kann man diesen Flughafen in 2h 30 min mit einem Direktflug erreichen. Er befindet sich etwa 30km südwestlich von Rom gelegen. Der Vorteil dieses Airport sind neben der Erreichbarkeit mit Direktflügen, die einfache Anbindung an Rom und das Umland, falls man Rom umgehen will. Ein großer Nachteil des Flughafens ist die enorm lange Wartezeit auf aufgegebenes Gepäck. Trotz 21 Gepäckbänder sind meist nur vier bis fünf in Betrieb und von Passagieren dementsprechend bevölkert. Man kann dort schon mal bis zu 2 Stunden auf seinen Koffer warten. Mein Rom Tipp ist wann immer es geht nur mit Handgepäck nach Rom zu reisen.

Die schnellste und kostengünstigste Möglichkeit vom Flughafen in die Innenstadt zu kommen, ist der Leonardo Express, der den Flughafen in Fiumicino mit dem Hauptbahnhof Termini verbindet. In etwa 30 min bist du mit dieser Transportmöglichkeit in Rom und das Beste ist, dass dieser Zug den Hauptstoßzeiten im 15 min Takt fährt. Eine einfache Fahrt kostet 14€ und kann über www.trenitalia.com im Voraus gebucht werden. Die Webseite zeigt neben dem Angebot für den Leonardo Express auch die anderen Züge an, die diese Strecke bedienen. Sie kosten 8€ pro Fahrt, dauern aber 90 min. Selbstverständlich kann man die Tickets auch vor Ort am Flughafen kaufen. Dafür gibt es extra Schalter, so dass du dich nicht bei den Ticketverkäufern für Trenitalia anstellen musst.

 

Transfer zwischen Flughafen und Stadt

Um zum Leonardo Express zu kommen, folgst du von der Ankunftshalle im Terminal einfach den Schildern mit dem Zug-Symbol. Bei meinem letzten Aufenthalt hatte der Leonardo Express eine eigene kleine Abfahrhalle und war von den restlichen Zügen separiert. Auch wenn es so scheint, dass man den Zug von beiden Seiten betreten kann, dem ist nicht so. Nur die Türen auf der in Fahrtrichtung rechten Seite lassen sich öffnen. Fun Rom Tipp: Wir standen schon mit 10 Leuten vor verschlossenen Türen, weil wir das nicht wussten. Im Zug selbst gibt es pro Wagen drei Gepäckabteile für das Verstauen deines Koffers. Die Sitze sind bequem und per Monitor hast du den Streckenverlauf immer im Blick. Rom Termini – der Hauptbahnhof Roms – ist die Endhaltestelle für diesen Zug.

Der Leonardo Express verkehrt meist auf den Gleisen 22 und 23 in Roms Hauptbahnhof Termini. Folgt man den Gleisen und den Menschenmassen gelangt man ins Hauptgebäude vom Bahnhof mit Bistros, kleinen Geschäften und den Autovermietungen. Vor dem Hauptbahnhof befindet sich der Busbahnhof, von dem aus alle Busse abfahren.

Folgt man vor dem Erreichen des Hauptgebäudes den Exit-Schildern nach links, gelangt man auf die Via Giovanni Giolitti und befindet sich direkt im Stadtteil Monti.


Mein Rom Tipp für deine Ankunft am Flughafen: Neben dem Flugzeug kann man auch direkt mit dem Zug oder mit einem Auto nach Rom gelangen. Das dauert alles deutlich länger als ein Flug, wenn man von Deutschland aus startet. Zugfahren in Italien ist eine spannende Angelegenheit und die Anreise mit dem Auto kann man super als Roadtrip planen. Es sind dir also keine Grenzen gesetzt.

Mein Rom Reisetipp für den Weg vom Flughafen in die Stadt: Auch hier gilt der Spruch „Viele Wege führen nach Rom“. Denn neben dem Expresszug, gibt es selbstverständlich auch andere Zugverbindungen, Taxis und Busse, die dich an dein Ziel bringen. Die drei Möglichkeiten habe ich noch nicht ausprobiert. Wovon ich dir aber definitiv abraten würde ist, sich am Flughafen einen Mietwagen zunehmen um in die Stadt zu fahren. Die Italiener fahren chaotisch, wenn auch deutlich rücksichtsvoller als wir Deutschen, aber spätestens beim Parkplatz wirst du ein Problem bekommen.


 

Auswahl der Übernachtungsmöglichkeiten

Rom wurde auf 7 Hügeln gebaut und das merkt man bei jedem Schritt durch die Stadt. Die Steigungen der Straßen sind als Fußgänger moderat, wenn du aber vom Bahnhof zu deinem Hotel mit Gepäck läufst, sind die Anstiege anstrengend. Ich suche mir deswegen meist ein Hotel, dass maximal 10 min Fußweg vom Hauptbahnhof Roma Termini entfernt ist.

Wie an vielen Bahnhöfen in Europa befinden sich auch hier manchmal zwielichtige Gestalten, die entlang des Gebäudes und vor allem nachts hier herumlungern. Auf meinen Soloreisen nach Rom, war das für mich nie ein Problem und es ist bis jetzt nichts passiert. Ich habe dieses Gebiet allerdings um die Abendstunden herum gemieden.

In fußläufiger Umgebung befinden sich Hotels aller Preisklassen. Von der billigen Absteige bis zum teuren Luxushotel ist alles vertreten. Die preisgünstigen Hotels haben meist altes Mobiliar, das aber seine Funktion noch super erfüllt. Die Namen und Besitzer der kleineren Hotels ändern sich ständig. Will man in demselben Hotel beim nächsten Besuch wieder übernachten, merk dir die Adresse, denn den Namen findest du sehr wahrscheinlich nicht wieder.

In den letzten Jahren boomen auch die privaten Unterkünfte in diesem Bereich, da der Bahnhof mit schnellen Verbindungen viele Reisenden anlockt.

80% der Unterkünfte in dieser Gegend bieten kein Frühstück an. Deshalb empfehle ich dir das morgendliche Treiben in einem Café bei Kaffee und Gebäck zu beobachten. So erlebst du am frühen Morgen bereits italienisches Flair und Lebensgefühl.

Die Restaurants dagegen, solltest du in diesem Bereich meiden. Sie sind auf Touristen ausgelegt und bieten Mahlzeiten von niedriger Qualität zu überteuerten Preisen an. Die Speisen haben nur wenig mit Cucina Italiana zu tun. Restaurant, in denen ich lecker und preislich moderat gespeist habe, habe ich dir im Newletter aufgelistet.


Mein Rom Tipp für ein Früchstück mit italienischem Flair: Gelateria Felici, P.za dell’Esquilino – direkt gegenüber der Basilica Papale di Santa Maria Maggiore

Mein Rom Reisetipp: Unterkünfte und Restaurants gibt es in Rom wie Sand und Meer. Eine Straße mit einem besonderen Flair und Blick ist die Via del Colosseo, die wie der Name schon sagt einen verstohlenen Blick auf das Kolosseum zu lässt. In dieser Straße gibt es sowohl Restaurants als auch Unterkünfte. Ich hatte vor einigen Jahren mal eine Unterkunft dort, die hat mittlerweile einen neuen Besitzer und die Besucher sind nicht so begeistert. Aber der Blick bleibt einmalig.


 

Transport innerhalb Roms

Neben dem gut ausgebauten Busnetz gibt es in Rom auch eine U-Bahn. Die war für mich immer uninteressant, weil die Anbindung zu den Flughäfen nicht gegeben ist. Bei meinem letzten Besuch wurde eine Teilstrecke am Colosseum gerade gebaut, sonst habe ich die Metro tatsächlich nie wahrgenommen. Ein Nachteil der U-Bahn sind nämlich die langen Teilstrecken zwischen zwei Haltestellen. Wer jetzt hofft, die Sehenswürdigkeiten Roms mit der U-Bahn zu erkunden, dem sei gesagt, dass diese nicht an das U-Bahnnetz angeschlossen sind. Die U-Bahn lohnt sich als Tourist also nur als Transportmittel, wenn sich dein Hotel weit außerhalb befindet. Ich persönlich entdecke Rom am liebsten zu Fuß. So kann man in Ruhe durch die kleinen und großen Straßen Roms flanieren und seinen Blick schweifen lassen.

Wie in vielen großen Städten gibt es auch hier die berühmten Hop on Hop off Busse, die zur Benutzung einladen. Wenn man das erste Mal in Rom ist, kann man die Gelegenheit nutzen sich bei einer Sightseeingtour von Ort zu Ort fahren zu lassen und den Blick auf Rom von einem höheren Sitzpunkt aus genießen. Aber auch für Besucher, die schon mehrere Trips nach Rom gemacht haben, können mit diesen Open Bus Touren eine neue Perspektive auf die ewige Stadt bekommen und man kann nebenbei neue Straßen und Viertel entdecken.

Mein Rom Tipp: Auch weite Strecken, z.B. bis nach Trastevere laufe ich meist. Selbst wenn man sich ausruhen muss, gibt es immer genügend Parks oder kleine Cafés, die dazu einladen. Vor allem in den Abendstunden bevor die Italiener die Restaurants aufsuchen, kann man wunderbar ein Glas Wein oder Aperol Spritz trinken und den Menschen bei ihrem alltäglichen Leben beobachten.

Mein Rom Reisetipp: Der Fußweg über die Treppen (Via di Sant’Onofrio) am linken Tiberufer hinauf zum Belvedere del Gianicolo lohnt sich schon allein wegen dem Weg dort hinauf. Die Aussicht krönt die Anstrengung zusätzlich.


 

Rom Tipps für Fußgänger

Als Fußgänger ist Rom eine Herausforderung. Die Altstadt mit seinen engen Gassen ist für Autos nicht befahrbar, nur Mopeds und Fahrräder teilen sich mit den Fußgängern die Wege. Dort wo Autoverkehr herrscht, ist man als Fußgänger gut beraten Ampeln zu nutzen. Sind keine Ampeln vorhanden, gilt: Wenn du als Fußgänger den Autofahrer ansiehst, gibst du ihm die Vorfahrt, weil du auf ihn achtest. Läufst du als Fußgänger stur und ohne Blickkontakt drauf los, dann muss man auf dich aufpassen, was in 95% der Fälle auch tatsächlich so eingehalten wird. Das klingt in der Theorie einfach, aber die ersten Male wird das nicht klappen, das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Die Fußwege neben den Straßen sind meist sehr eng und gerade so breit, dass eine Person drauf Platz findet. Entgegenkommende Personen müssen ausweichen. Ist man als Gruppe unterwegs, sollte man bei Verkehr hintereinander laufen. In der Altstadt sind manche Gebäude auch so gebaut, dass der Zugang direkt von der Straße aus – ohne Bürgersteig – erfolgt. Hat man sich einmal daran gewöhnt, stört man sich daran nicht mehr.

Zebrastreifen, wie sie an vielen Sehenswürdigkeiten zu finden sind, sind nur eine Richtlinie für Fußgänger. Von Autofahrern werden sie eigentlich immer ignoriert und nur die Bereiche freigehalten auf denen just in diesem Moment Personen drauf sind.

Mein Rom Reisetipp als Fußgänger: Bequeme Schuhe! Denn die sieben Hügel wollen bezwungen werden und in der Altstadt & Trastevere ist vorwiegend Kopfsteinpflaster verlegt, das ruiniert jeden Absatz!

Mein Rom Tipp: Flaniert man ziellos durch die Stadt, findet man ganz wie von selbst zahlreiche Sehenswürdigkeiten ohne Nutzung einer Straßenkarte. Und Eisdielen, und Restaurants, und tolle kleine Läden… Du siehst Rom entdeckt sich zu Fuß automatisch.

Möchtest du trotzdem Spazier- und Flanieroptionen zur Erkundung von Rom während deiner Städtereise haben wollen, dann empfehle ich meinen Artikel „Städtetrip nach Rom – ein Spaziergang zu vielen Sehenswürdigkeiten„.


Roma Pass

Zu Guter Letzt meine persönliche Meinung zum Roma Pass. Für viele Reiseblogger ist dieser Pass der Rom Reisetipp schlecht hin. Ich selbst überlege jedes Mal ob ich mir diesen Pass kaufe oder nicht. Und jedes Mal entscheide ich mich dagegen. Man kann diesen Pass für einen oder mehrere Tage kaufen. Der Preis erhöht sich mit der Dauer der Karte.

Für mich persönlich lohnt sich dieser Pass nicht, die einzigen Sehenswürdigkeiten, für die ich jemals in Rom Eintritt bezahlt haben waren die Vatikanischen Museen, das Forum Romanum und das Colosseum. Die Ersparnis, die ich bei der Nutzung des Roma Passes gehabt hätte, waren gegenüber dem Anschaffungspreis so gering, dass es sich finanziell nicht gelohnt hat. Auch wenn ich den Leonarda Express dazu gebucht hätte, wäre ich bei den Einzelkosten nicht auf den Preis des Roma Passes gekommen. Auch den Vorteil der Fast Lane konnte mich nicht überzeugen, denn meist habe ich die Sehenswürdigkeiten besucht, als nur wenig Leute anstanden.

Mein Rom Reisetipp: Überleg dir vorher was du dir ansehen möchtest und rechne die Eintrittspreise zusammen. Wenn du einen finanziellen Vorteil mit dem Roma Pass erreichen kannst, dann nutze ihn.

 

Weitere Rom Tipps und meine Lieblingsspots gibt es in einem späteren Post. Ideen für Restaurant in denen man sehr gut essen kann, gibt es in meinem Newsletter. Meld dich an!

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst! Ich würde mich auch darüber freuen, wenn du mir einen Tee spendieren würdest, damit ich weiterhin Energie habe um hilfreiche Artikel zu schreiben.

 

Susann

 


Rom Reisetipp Rom Tipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy