Städtereisen

Städtereise nach Kairo – Erfahrungen & Tipps

11. Februar 2022
Städtereise nach Kairo

Kairo liegt an Position 12 in der Liste der größten Metropolen der Welt. Sie ist Schmelztiegel von vielen Religionen sowie Kulturen und bietet ihrem Besucher abwechslungsreiche Erlebnisse. So ist Downtown Kairo sehr westlich geprägt, inklusive großer Fast Food Restaurantketten und Einkaufszentren, und lockt Touristen mit moderner Architektur und kulinarischen Genüssen aus der ganzen Welt. Das Kontrastprogramm zur westlichen Welt bietet das islamische Viertel der Altstadt Kairos. Mit typischen Backsteinhäusern, die immer nur etagenweise gebaut werden, über historische Bauwerke bis hin zu einfachen Garküchen an den Straßenrändern. Du siehst, auf einer Städtereise nach Kairo kann man viel entdecken. Damit du gut vorbereitet bist, findest du nachfolgend meine Kairo Erfahrungen und Tipps für deine Reise in die größte Stadt Afrikas.

Informationen über unsere Reise

Unsere Städtereise führte uns für 4 Nächte in ein Hotel im Stadtteil Garden City. Garden City liegt südlich an Downtown angrenzend und ist das Zuhause von mehreren Botschaften und Banken. In den umliegenden drei bis vier stöckigen Gebäude leben zu meist wohlhabende ältere Menschen, die nicht nach Neu-Kairo ziehen wollen. Es gibt viel Polizei- und Militärpräsenz, die dem Besucher ein sicheres Gefühl vermitteln. Der Nachteil dieses Viertels ist, dass es nur wenige Restaurants gibt. 90% davon gehören zu den großen Hotels am Nilufer.

Das Haupttransportmittel der Bewohner sind Busse. Aber Kairo hat auch eine Metro, die immer weiter ausgebaut wird, allerdings ist die Innenstadt mit dem Flughafen über das U-Bahn-Netz noch nicht verbunden. Für unseren Transfer zum Hotel wählten wir daher den privaten Fahrdienst Rimo Tours Group. Gebucht hatten wir diesen, wie unser Hotel über booking.com (*) im Voraus. Die Hin- und Rückfahrt kostete uns ein Drittel von dem was andere Buchungsseiten verlangen. Die Fahrer waren pünktlich und brachten uns sicher zu unseren Zielen. Die Kommunikation mit der Agentur lief über WhatsApp.

Die mit ( * ) markierten Links, sind Affiliate Links zu der Homepage von booking.com. Wenn du über diesen Link buchst, bekomme ich eine Provision von dem Anbieter. Für dich entstehen keine weiteren Kosten.

Kairo Tipps

Vor unserer Reise hatten wir zwei Ausflüge mit privatem Fahrdienst vor Ort in Voraus gebucht. Für die Tour nach Sakkara, Memphis und den Pyramiden von Gizeh existiert ein eigener Blogartikel, in dem ich dir von dieser Tour berichte. Der zweite Ausflug war eine Quadtour auf einem Plateau neben den Pyramiden von Gizeh. Die Buchungen inkludierten die einfachen Eintrittsgelder (Extragebühren wurden z.B. für die Besichtigung der Pyramiden von innen verlangt) sowie Honorare für den deutschsprachigen Guide und den Fahrer. Wir wurden jedes Mal gegen 8 Uhr an unserem Hotel abgeholt und waren etwa 16 Uhr wieder zurück. Die Zeit, die wir auf den Touren verbracht hatten, war nicht voll durch geplant, sondern wurde unseren Wünschen entsprechend angepasst.

Die beiden anderen Tage wollten wir nutzen, um die Stadt so zu entdecken, wie wir das zuvor auf unseren Städtereisen getan hatten. Unser Ziel war es Kairo sternförmig von unserem Hotel aus zu Fuß zu erkunden. Wir waren allerdings am ersten Tag vom Laufen und der allgemeinen Hektik auf den Straßen so erschöpft, dass wir vor Ort noch eine weitere Tour nach Alt-Kairo, zur Alabaster-Moschee und dem Khan el-Khalili Basar buchten. Die wichtigste Kairo Erfahrung, die wir in unserem Urlaub gewonnen hatten ist, dass man die Stadt besser nicht zu Fuß erkundet. Die Metropole ist einfach zu groß.

Kostenübersicht

Unsere Kosten für 4 Nächte für zwei Personen beliefen sich auf etwas mehr als 1800€. Den Hauptteil machten dabei die Flüge und die geführten Touren aus. Wir hatten ein 2-Sterne Hotel inklusive Frühstück gebucht, dass unser Budget ordentlich entlastet hat. Uns war bei dem Hotel wichtig, dass unser Ausgangspunkt zentral in der Stadt lag und das Zimmer sauber war. Wir verbrachten ja schließlich nur die Nacht dort. Neben dem Frühstück gönnten wir uns jeden Abend den Besuch in einem Restaurant. Das Essen war fast ausnahmslos super, reichhaltig und preiswert. Selbst mit zwei Bier pro Abend haben wir nie mehr als 35€ für zwei Personen ausgegeben.



Kairo Tipps & Highlights

Kairo Tower

Der Fernsehturm von Kairo befindet sich auf der Nilinsel Gezira im Stadtteil Zamalek. Mit seinen 187m überragt er viele Bauwerke und ist ein guter Orientierungspunkt auf einer Städtereise nach Kairo. Viele Hotels und Restuarants befinden sich in unmittelbarer Nähe der Insel. Und sie ist der Sitz vieler Botschaften und der Universität von Kairo, d.h. diese Gegend ist sehr sicher. Ein perfekter Ausgangspunkt um diese Metropole zu erkunden.

Für den ersten Eindruck von Kairo empfiehlt sich der Blick von oben. Der Zugang zum Turm erfolgt durch eine Sicherheitsschleuße, dort wird das Gepäck durchleuchtet und du gehst durch einen Metalldetektor. Danach erst kannst du zum Ticketschalter gehen. Mit dem Ticket in der Hand befindest du dich auf dem großen Vorplatz mit allerlei Essensständen und Souvenirshops. Dein eigentliches Ziel – die Aussichtsplattform – erreichst du nach einer kurzen Fahrt mit dem Personenaufzug. Die Aussichtsplattform betritt man durch das 360° Cafe im obersten Stock.

Städtereise nach Kairo

Kairo Erfahrungen für den Fernsehturm:

i) Für eine Kamera bezahlst du zusätzlich Eintritt! Egal ob du eine einfache Kamera oder eine „professionelle“ hast, du zahlst mindestens den gleichen Betrag wie ein Ticket für einen Erwachsenen. Bei mir war das Problem, dass der Securitytyp sich nicht gut verständigen konnte und mir meine Kamera unfreundlich abgenommen hatte, bis ich ein Ticket vorzeigen konnte. Der Typ am Kartenschalter wollte meine Kamera aber auch sehen, damit er das richtige Ticket buchen konnte. Nach etwa 20 min nerviges Hin und Her aufgrund von Kommunikationsproblemen hatten wir endlich die Tickets und die Kamera wieder.

Kairo Tipps: Fotos mit Smartphones sind kostenlos! Hätte ich vorher gewußt wie das ablaufen würde, hätte ich meine Kamera nie mitgenommen. Erspart euch diesen Streß, denn Fotos mit Smartphones sind heutzutage mindestens genauso gut!

ii) Wir waren während der Corona-Pandemie in Kairo. Niemand hat auf dem Gelände Maske getragen. In den Fahrstuhl passten 8 Leute, die wie in einer Sardinendose eng beieinander standen. Der Aufzug wurde bei jeder Fahrt bis zum Maximum gefüllt! Niemand trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz.

iii) Die 30 Stufen, die man vom Café auf die Aussichtsplattform zurücklegen musste, waren eng und der Verkehr durch die Besucher war nicht geregelt. Es wurde also auch hier extrem eng. Dazu war der Weg zu Plattform nicht ausgeschildert. Das man fast durch die Herrentolette durch musste um auf die Plattform zu kommen, war nur klar, als uns Besucher entgegenkamen.

iv) Das Café selbst ist Abzocke! Abgepacktes Essen und Trinken aus dem Supermarkt wird dort dreimal so teuer verkauft. Die Sitzbereiche werden nach den Besuchern nicht gereinigt, überall liegt Müll. Wir hatten uns nur in die Ecke gestellt und auf den Aufzug gewartet, so dass wir das Café nicht nutzen mussten.

v) In Kairo darf man überall rauchen! Auch in Restaurants und Cafés. Das ist für das nordeuropäische Näschen erstmal wieder ungewohnt. Selbst mein Mann, der Raucher ist, fand das sehr unangenehm.

Kairo Erfahrungen


Alabaster-Moschee von Muhammad Ali

Bereits im nächtlichen Landeanflug konnte man die rot beleuchtete Alabaster-Moschee auf der Anhöhe im Südosten von Kairo sehen. Der gewaltige Kuppelbau gehört zu den großen Moscheen Kairos und liegt imposant innerhalb der Zitadelle der Megametropole. Auf eigene Faust erreicht man die Moschee nur mit einem Taxi oder privaten Fahrdienst. Wir gönnten uns eine Führung, die uns nicht nur zu diesem Gotteshaus brachte, sondern auch weitere Bereiche innerhalb Kairos anfuhr.

Die Alabaster-Moschee hat ihren Namen nicht ohne Grund. Außen und innen gibt es viele Elemente, die mit Alabaster verziert sind. Sie ist außerdem eine von aktuell zwei Moscheen, die Nicht-Muslime besuchen dürfen. Natürlich muss man am Eingang entweder die Schuhe ausziehen oder Überschuhe kaufen und während des Besuchs tragen. Verschleiern muss man sich als Frau allerdings nicht.

Während dieser Tour auf unserer Städtereise nach Kairo besuchten wir auch die umliegenden Gebäude. Viele davon sind immer noch baufällig und wurden nach einer Pulverexplosion 1824 nicht wieder aufgebaut oder restauriert. Heute versucht die ägyptische Regierung viele der alten Bauten zu erneuern und deren Geschichte und Kultur zu bewahren.

Kairo Erfahrungen für die Alabaster-Moschee: Es waren aufgrund der Pandemie nur eine Handvoll Besucher in der Moschee. Keiner von denen war auf eigene Faust angereist, alle hatten einen Reiseführer bei sich! Die Toiletten sind überall sehr sauber, die Reinigungsleute erwarten allerdings auch ihren Obolus dafür. Hab also immer Kleingeld dabei!

Wir verließen den beeindruckenden Bau und folgten unserer Reiseführerin auf die Aussichtsterrasse, die direkt an die Moschee angrenzt. Die Stadt am Nil lag uns buchstäblich zu Füßen und die Sicht war so gut, dass wir sogar die Pyramiden von Gizeh in der Ferne erspähen konnten.



Kahn el-Khalili Basar

Der größte Markt Afrikas befindet sich in der Altstadt von Kairo, direkt neben der Hussein-Moschee. Er besteht aus zahlreichen Straßenzügen und bildet das quirlige Herz des Stadtteils. Im Gegensatz zu den engen Gassen der Souks in Marrakesch sind die Händlerstraßen breit und alles wirkt luftig. Es locken viele Cafés, die sich perfekt eignen um das Leben auf diesem Basar in Ruhe zu beobachten.

Die Händler sind auch in diesem Teil der Erde darauf angewiesen Geld zu verdienen und bieten ihre Waren den vorbeigehenden Touristen an. Allerdings funktionierten die Tricks beim Handeln wie in Marrakesch nicht so gut. Denn hier gibt es weniger Konkurrenz bei den Läden untereinander. Viele benachbarte Händler bieten völlig verschiedene Waren an, so dass der Preisdruck nicht so hoch ist.

Kairo Tipps für den Basar: Selbst wenn ihr diesen Markt mit Hilfe einer geführten Tour erkundet, nehmt euch ein wenig Zeit und schlendert durch die umliegenden Straßen des islamischen Viertels.


Ägyptisches Museum am Tahrir Platz

Wir sind nach Kairo geflogen um zum einen Sonne zu tanken, zum anderen freute ich mich riesig auf die Pyramiden von Gizeh und das Ägyptische Museum. Ich wollte immer schon mal auf den Spuren der Pharaonen wandeln und ihre Denkmäler bestaunen. Daher war ich voller Vorfreude als das Ägyptische Museum auf dem Programm stand.

Das Große Ägyptische Museum in unmittelbarer Nähe zu den Pyramiden von Gizeh war bei unserem Besuch im Januar 2022 noch nicht fertiggestellt. Somit blieb uns der Besuch des Ägyptischen Museums am Tahrir Platz. Die Aufbruchstimmung war deutlich zu spüren. Die Hälfte der Vitrinen und Sockel war bereits leer. Ein Großteil der restlichen Ausstellungsstücke bereits in Kisten verpackt. Die zugänglichen Exponate waren teilweise ohne roten Faden in Bereichen des Museum zusammengepfercht. Viele Museumsstücke waren in einer schier endlosen Anzahl vorhanden, so dass man sich als Tourist verloren fühlte. Natürlich hätte man sich entweder einen elektronischen Guide oder einen Museumsführer nehmen können, aber die hätten die letzten vorhandenen Exponate auch nicht hervorheben können.

Einige Touren, die wir von anderen Touristen mitgekamen, fokussierten sich auf Tutanchamun und seine nachgebildetet Grabkammer und eine Kolossalstatue von Ramses II. Leider stand auch diesen Touristen, genau wie uns, die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.

Die einzige Abteilung, die in meinen Augen gut eingerichtet war und einen roten Faden erkennen ließ, war der Bereich über Echnaton (Amenophis IV) und Nofretete. Die Grabkammer von deren Sohn Tutanchamun allerdings war nicht in der Nähe dieses Bereichs sondern eine Etage höher auf der gegenüberliegenden Seite. Sie ist nach wie vor der Stolz des Ägyptischen Museums und aufgrund der geringen Besucherzahl ohne Wartezeit zugänglich. Fotografieren ist aber streng verboten und wird von den beiden Wächtern strikt untersagt.

Kairo Tipps für das Ägyptische Museum: Wenn du die Ausstellungsstücke unbedingt sehen willst, warte mit einer Städtereise nach Kairo bis das Große Ägyptische Museum eröffnet hat. Der Besuch des alten Standortes gleicht momentan dem einer Lagerhalle. Der Eintritt hat sich trotz des bevorstehenden Umzuges nicht verändert. Pro Person zahlst du 200 LE (~ 11€).


Nilpromenade

Der Nil. Lebensader Ägyptens. 6650km lang. Wiege einer der bedeutenstens Hochkulturen der Welt.

An seinen Ufern kann man aktuell nur auf der Insel Gezira entlang flanieren. Dort wurden Parks angelegt und man findet zahlreiche Restaurants am Ufer oder auf Schiffen, die an den Piers festgemacht sind. Man zahlt auf Gezira Eintritt um die Uferpromenade betreten zu können. Aktuell liegen die Preise bei 10LE (~ 0,56€) pro Person. Das Geld wird genutzt um die Angestellten zu bezahlen, die den Park sauber halten.

Die Uferpromenaden auf dem Festland sind seit mehreren Jahren im Bau durch die ägyptische Regierung. Hier wird das gleiche Ziel verfolgt wir auf Gezira. Saubere Parks gegen eine kleine Nutzungsgebühr.

Die Gebühr zahlen viele Besucher und Einheimische ganz freiwillig wie das auch schon am Abdin-Palast der Fall ist. Dort befinden sich im Parkgelände auch viele Verpflegungsstände. Außerhalb des umzäunten Parks liegen neben viel Müll auch verwesende Tierkadaver auf den Grünflächen. Um der Vermüllung Herr zu werden legen die Regierung und private Organisationen geschlossene Grünanlagen an, die gegen Bezahlung nutzbar sind. Natürlich können sich das nur die besser Verdienenden leisten. Der Großteil der Bevölkerung verschwendet sein hart verdientes Geld nicht für mehr Sauberkeit.


Koptisches Kairo

Ein Besuch der Hängende Kirche durfte auch auf unserer Städtereise nach Kairo nicht fehlen. Für den koptischen Stadtteil hatten wir erneut eine Reiseführerin, die uns nicht nur die Bauwerke erklärte, sondern uns auch die koptische Religion näher brachte.

Die berühmteste Sehenswürdigkeit des koptischen Viertels ist ohne Zweifel die Hängende Kirche. Sie hat ihren Namen aufgrund ihrer erhöhten Bauweise. Der Grundstein der Kirche wurde auf dem südlichen Turm einer römischen Befestigungsanlage gelegt.

Eine weitere geschichtsträchtige Kirche befindet sich ebenfalls innerhalb der römischen Festungsmauer. Der Legende nach lebten Maria und Josef mit Jesus etwa drei Monte in der Krypta der Sergios- und Bakchos-Kirche während ihrer Flucht vor Herodes. Während unserer Besichtigung konnten wir dem Stolz in den Erzählungen unserer koptischen Reiseführerin sehen und lauschen.

Der Zutritt zu beiden Kirchen ist kostenfrei.


Downtown Kairo

Wie ich bereits in der Einleitung des Artikel geschrieben habe, ist Kairo ein Mischung aus vielen Religionen und Kulturen. Das spiegelt sich vorallem in der Lebensweise der Einwohner wieder. Während das islamische und koptische Viertel Kairos sehr viel Wert auf Tradition legen, gleicht sich Downtown Kairo immer mehr westlichen Vorbildern an.

Es gibt Einkaufszenter und große Restaurantketten. Das Leben spielt sich zum Großteil auf der Straße ab. Aus Lautsprecherboxen dröhnt laute Musik neben Foodtracks, die in den Seitenstraßen geparkt sind. Man taucht ein in ein völliges Kontrastprogramm zu den altehrwürdigen Stadtteilen.

Nur eine Tradition findet man auch dort wieder: Die Einkaufszentren und Läden auf den Straßen sind ausschließlich Männern vorbehalten. Geschäfte für Frauenbekleidung findet man nur sehr selten.

Kairo Tipps für Downtown: Ihr seit auf der Suche nach den vielen Cafés, Süßigkeitenläden, Restaurants und Foodtrucks, die Reiseblogger und YouTuber empfehlen? Die meisten befinden sich auf der Talaat Harb in Downtown Kairo.


die andere Seite auf unserer Städtereise nach Kairo

Alle Sehenswürdigkeiten und Tipps, die ich oben erwähnt habe sind Teil des „neuen“, von der Regierung herausgeputzten, Kairo. Der Teil, der Besucher und damit Einnahmen anlocken soll. Nur ein kleiner Bruchteil der Bevölkerung von Kairo kommt mit diesem Leben in Berührung. Viele verdienen nach wie vor weniger als 100 Euro im Monat und können sich ein Leben in Neu-Kairo oder den gehobenen Stadtteilen nicht leisten. Bucht man eine private Tour zu den Pyramiden von Gizeh wird einem die Armut schonungslos vor Augen geführt.

Überall liegt Müll, in dem Hunde und Katzen wühlen. Halb fertig gebaute Häuser stehen an den Straßenrändern. Die meisten von denen sind illegal von Familien gebaut. Heute werden sie abgerissen um noch breiteren Straßen Platz zu machen. Die meisten Einwohner leben in Armut und kommen mit der Hoffnung auf einen Job und bessere Lebensbedingungen nach Kairo.


Unsere Städtereise nach Kairo war eine Erfahrung der besonderen Art. Sie war zwar nicht die erste Stadt in Nordafrika, die wir besucht haben. Tatsächlich aber die spannenste und überwältigenste Stadt, die wir bereist haben. Das mag zum einen an der kulturellen Vielfalt und den Bewohnern von Kairo liegen, die eindrucksvoll beweisen, dass verschiedene Religionen friedlich nebeneinander leben können. Zum anderen ist diese Metropole natürlich das Tor zu dem letzten antiken, noch existierenden, Weltwunder und einer Hochkultur, die ihre Bewunderer in der ganzen Welt hat.

Weitere Wunder der ägyptischen Hochkultur erlebst du am einfachsten bei einer Nilkreuzfahrt. Einen Einblick über die faszinierenden Tempel in Luxor und Karnak gibt dir Ilona von wandernd.de in ihrem Artikel „Die Tempel am Nil: Karnak und Luxor Tempel“.

Die mit (*) markierte Links, sind Affiliate Links zu der Homepage von booking.com. Wenn du über diesen Link buchst, bekomme ich eine Provision von dem Anbieter. Für dich entstehen keine weiteren Kosten.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn du ihn teilst! Ich würde mich auch darüber freuen, wenn du mir einen Tee spendieren würdest, damit ich weiterhin Energie habe um hilfreiche Artikel zu schreiben.

Bai bai,

Susann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Booking.com